Über uns

Wir sind Maggie und Oliver Boresch

Was Maggie mag:

Wenn an einem kalten Tag die Sitzheizung im Auto an ist und ein Wärmekissen im Bett auf sie wartet. Den einen kurzen Moment des Nichtstuns, an dem der Computer auf Arbeit hochfährt. Ihren glitzernden Ring an der rechten Hand, der sie an einen besonderen Menschen erinnert. Die Uhrzeit 20:05, weil diese sie an ihren Geburtstag erinnert. Die Regelmäßigkeit, mit der sie immer wieder dieselben Menschen an der Bushaltestelle sieht - sie kommen einem so vertraut vor, obwohl man sich nicht kennt. Ein Spaziergang nach einem Schneefall, weil die Welt um sie rum so still erscheint.  Wochenendausflüge, die sie komplett vom Stress des Alltags abschalten lassen. Die Freude, wenn sie das Fitnessstudio verlässt und stolz auf ihre Leistung sein kann. Wenn fremde Menschen sie nett anlächeln. Den Duft in kleinen Blumenläden.

Was sie nicht mag:

Wenn sie in einen Platzregen kommt, und die unausweichliche Nässe an der Hose immer weiter hoch wandert. Wenn ihre Kaffeemaschine "Wassertank leer" anzeigt nachdem sie erst 3/4 der Tasse mit Kaffee gefüllt hat. Wenn sie beim Abhängen der Wäsche feststellt, dass eine Socke von dem Waschmaschinen-Monster gefressen wurde. Den Pizzarand, der ihrer Meinung nach keine Daseinsberechtigung hat, denn der ist nicht mit den ganzen Leckereien belegt (ähnlich verhält es sich auch mit dem Toastrand). Bienen, die ihr köstliches Stück Torte vom Café im Walde gerne mitessen wollen. Den Fensterplatz im Flugzeug, denn dann muss sie zwei Menschen stören, wenn sie mal zur Toilette muss.

 

Was oLLi mag:

Wenn er das Gewitter durch das Fenster beobachtet und danach den Duft der frischen und reinen Luft einatmet. Das klickende Geräusch, wenn etwas einrastet. Er isst gerne das Innere von warmen Bäcker-Brötchen heraus. Er streicht gerne erledigte Aufgaben einer todo-Liste doppelt durch. Er mag es beim Aufräumen laute Musik zu hören und dabei mitzusingen und im Doppeldecker-Bus oben und ganz vorne zu sitzen. Wenn er nach dem ersten Schnee zum ersten Mal aus dem Haus  geht und dabei von Neuem erstaunt ist, wie anders die Stimmung ist. Das Ploppen beim ersten Öffnen von vakuumverschlossenen Gläsern. Das Beobachten von verspielten Tieren im Zoo. Die große Auswahl eines Hotelfrühstücks. Er mag die Erkenntnis, dass Schmetterlingsflieder tatsächlich Schmetterlinge anlocken. Das Aneinanderhalten von gleichgepolten Magneten und die scheinbare Kugel dazwischen zu erspüren. Er mag es Elektrogeräte aufzuschrauben und zu versuchen das Innere zu verstehen. Den Duft beim Öffnen einer neuen Packung Kaffee.

Was er nicht mag:

Den bitteren Geschmack von Rucola. Trockene Lippen, wenn er keinen Labello dabei hat. Den Anfang vom Teasfilm suchen und nicht finden. Pieksende Haare im Nacken nach einem Frisörbesuch. Scheinbar nachts aufzuwachen und festzustellen, dass der Wecker in 10 Minuten klingelt. Schmelzender Schneematsch. Reißverschlüsse, die sich im Stoff verklemmt haben.